Auftragserteilung

Das Man­datsver­hält­nis kommt durch Ange­bot und Annahme des Anwalt­sauf­trages zus­tande. Die Man­dat­serteilung erfol­gt mit der Bevollmäch­ti­gung. Eine Man­dat­serteilung per E-Mail, ohne schriftliche Bestä­ti­gung des Auf­tragge­bers und form­lose Annahme des Auf­trag­nehmers, schei­det aus.

Bei Frist­sachen sind zur Ver­mei­dung von Fristver­säum­nis­sen E-Mails, die eine Man­dat­serteilung vor­bere­it­en, rechtzeit­ig anzukündi­gen und es ist zu erfra­gen, ob diese in der Kan­zlei einge­gan­gen sind. Bis zur Bestä­ti­gung der Man­dat­süber­nahme ist der Man­dant sel­ber dafür ver­ant­wortlich, dass Fris­ten gewahrt wer­den.